Jürgen Sauer – Ortsvorsteher-Kandidat

● Mein Name ist Jürgen Sauer und ich bin seit fünf Jahren Mitglied im Ortsbeirat Finthen. Mir liegen ganz besonders die Verbesserung der Infrastruktur und die Umsetzung des Masterplans auf dem Layenhof am Herzen, so z.B. eine bessere Anbindung durch den Öffentlichen Nahverkehr auch nachts und an den Wochenenden. Die Verbindungen nach Finthen und in die Stadt sollten attraktiver (kürzere Taktung) und das sogenannte Kurzstreckenticket wesentlich verbilligt werden (mehr als drei Haltestellen). Ihr Jürgen Sauer

David Gundlach – für den Ortsbeirat

● Ich bin David Gundlach und wohne seit zehn Jahren auf der Finther Römerquelle. Wir müssen diesem Wohnviertel nach jahrzehntelanger Vernachlässigung endlich „Seele einhauchen“. Zusammenhalt und Identifikation könnten hier durch mehr Mitspracherechte der Bewohnerinnen und Bewohner gestärkt werden. Wir befürworten, dass einige Ortsbeiratssitzungen hier stattfinden. Wir brauchen Verbesserungen bei der Gestaltung der Grünbereiche und mehr Angebote für Jugend und Senioren. Ihr David Gundlach

Pflege unserer Plätze und Grünanlagen

Ort der Erholung
Foto: Nikolas Hönig

● Finthen hat viel Schönes zu bieten, doch an manchen Ecken wird Sauberkeit nicht unbedingt großgeschrieben. Wir setzen uns für eine regelmäßige Pflege der Grünanlagen und Spielplätze ein und fordern die schnelle Instandsetzung von defekten Spielgeräten. Die Sauberkeit muss auch dadurch verbessert werden, dass ungenehmigte Graffitis und Farbschmierereien, Müll und Unrat umgehend beseitigt werden. Wir müssen – unterstützt durch die Stadtverwaltung – das Signal setzen, dass illegale Farbschmierereien nur eine sehr kurze Lebensdauer haben.

Der vorprogrammierte Verkehrskollaps

Kurmainzstraße
Foto: Jürgen Sauer

● Weiteres Top-Thema für Finthen: der vorprogrammierte Verkehrskollaps. Die Umgehungs­straße muss schnellstmöglich verwirklicht werden. Um die Autos aus dem Ortskern fernzuhalten, wäre ein kostenloses Busticket (inner­orts) für alle Menschen, die in Finthen leben, sinnvoll. Durch ein intelligentes Verkehrskonzept (z.B. Park-and-Ride-Plätze und attraktive ÖPNV-Angebote) möchte die ÖDP auch in Finthen Umwelt und Gesundheit schützen. Nur so können wir Autoverkehr und Luftbelastung spürbar verringern.

Begegnungsstätten für Jung und Alt

Baustelle zum neuen Bürgerhaus
Foto: Nikolas Hönig

● Finthen hat viel Schönes zu bieten, doch an manchen Ecken wird Sauberkeit nicht unbedingt großgeschrieben. Wir setzen uns für eine regelmäßige Pflege der Grünanlagen und Spielplätze ein und fordern die schnelle Instandsetzung von defekten Spielgeräten. Die Sauberkeit muss auch dadurch verbessert werden, dass ungenehmigte Graffitis und Farbschmierereien, Müll und Unrat umgehend beseitigt werden. Wir müssen – unterstützt durch die Stadtverwaltung – das Signal setzen, dass illegale Farbschmierereien nur eine sehr kurze Lebensdauer haben.

Die ÖDP Mainz-Stadt verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen