ÖDP-Statement zum Layenhof

Die Planungswerkstätten auf dem Layenhof werden von der ÖDP ausdrücklich begrüßt. Hier wurden unter der Mitwirkung der Betroffenen Ideen für den Layenhof entwickelt. Das ist zu begrüßen. Wir brauchen jedoch ergänzend auch einen übergeordneten Blick auf die Entwicklung aller städtischen Quartiere.

Was braucht Mainz und welche Rolle kann dabei der Layenhof spielen?

1. Aus unserer Sicht müsste die Entwicklung des Layenhofs aus ganzheitlicher städtischer Sicht über das Instrument des städtebaulichen Masterplans für die ganze Stadt Mainz verangetrieben werden. Die Frage wäre konkret, wie viel Wohnraum und Gewerbeflächen wir dann überhaupt noch auf dem Layenhof brauchen. Daher greift ein Masterplan isoliert für den Layenhof zu kurz. Die Frage nach der grundsätzlichen Entwicklungsperspektive des Layenhofs bleibt derzeit auch offen: Kann es eine Entwicklung zum eigenständigen Stadtteil geben – zu einem sozialen Dorf, wie von den Bürgerinnen und Bürgern gefordert?

2. Die GVG muss zwar mit Ihren Projekten auf dem Layenhof wirtschaftlich arbeiten, andererseits ist der Layenhof ein Stadtbezirk, der auch unter gemeinwohlorientierten Aspekten für die dort lebenden und arbeitenden Menschen mit einer nachhaltigen Infrastruktur entwickelt werden muss. Darüber hinaus müssen alle Waldflächen und Biotope erhalten bleiben.

3. Vorab gilt es die Probleme der Verkehrsanbindung zu lösen. Wie kann das Gebiet besser an das Zentrum angebunden werden, ohne nur auf den Individualverkehr zu setzen? Wie kann man besonders den öffentlichen Nahverkehr ausbauen? Ist mittel- und langfristig die Anbindung an die Straßenbahn denkbar? Jedes Gewerbe, jede weitere Wohnung bringt weiteren Verkehr, und der müsse durch das Nadelöhr Finthen – dies muss bedacht und verhindert werden.

4. Mainz braucht mehr (günstigen) Wohnraum. Die ÖDP schlägt vor, Baugenossenschaften für den Layenhof anzuwerben. Damit soll die Vielfalt an möglichen Wohnformen sichergestellt werden. Auch müssen für Familien attraktive Angebote geschaffen werden, um diese in Mainz zu halten.

5. Die ÖDP unterstützt die Forderungen der IG Layenhof im Schreiben vom 10.12.12 zu Wohnen, Sport und Kita ausdrücklich und schlägt vor, diese in den weiteren Planungen für den Layenhof-Masterplan zu berücksichtigen.

6. Die weitere Entwicklung muss vom Zweckverband Layenhof, von Mainz und Wackernheim, sowie der GVG lückenlos und transparent erfolgen. Der Mainzer Bauausschuss ist regelmäßig über die Entwicklungen auf dem Layenhof zu informieren – das Gebiet ist nicht „exterritorial“.

Dr. Claudius Moseler,
Baupolitischer Sprecher und
Fraktionsvorsitzender der ÖDP-Stadtratsfraktion Mainz

Die ÖDP Mainz-Stadt verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen