Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Setzungsrisse in Lerchenberger Siedlungshäusern

Anfrage zur Ortsbeiratssitzung Lerchenberg am 14.04.2005

Die Stadtverwaltung wird um Auskunft gebeten, ob und welche Erkenntnisse über die auch nach 35 Jahren noch zunehmenden oder sogar verstärkt auftretenden Setzungsrisse vorliegen.

 

In einer ganzen Reihe von Siedlungshäusern treten bis fingerbreite Setzungsrisse auf. Markierungspunkte reißen binnen kurzer Zeit wieder auf. Es gibt sowohl Kippungen als auch Vertikalbewegungen. Reihenbungalows scheinen mehr betroffen zu sein als kleinflächige Reihenhäuser. Möglicherweise handelt es sich um Folgen der durch die Kanalisationsgräben ausgelösten Entwässerungsschrumpfung des ehemals punktuell sumpfig gewesenen Bodenkörpers in Verbindung mit nicht standortgerechter Fundamentierung.

 

Hartmut Rencker

 

Zurück