ÖDP zum Rathaus

Fraktion fordert ergebnisoffene Planung und seriöses Finanzierungskonzept

Mainz. Die Stadtratsfraktion ÖDP unterstützt die Forderung des Architekten- und Ingenieurvereins Mainz e. V. (AIV) nach einer verbindlichen Kostenaufstellung und einem umfassend und seriös abgesicherten Finanzierungskonzept für die geplante Rathaussanierung. „Statt geschönter Kostenschätzungen und Prognosen, die dem Bürger eine kostenneutrale Finanzierung des Vorhabens vorgaukeln, müssen endlich die Sanierungskosten für alle Verwaltungsstandorte auf den Tisch“, fordert Ingrid Pannhorst, baupolitische Sprecherin der Fraktion. Bereits im vergangenen Jahr forderte die ÖDP eine detaillierte Gesamtbetrachtung aller drei Verwaltungsstandorte: Rathaus, Stadthaus, Zitadelle. Es sollten Synergieeffekte untersucht und die Kosten für den gesamten Verwaltungsstandort Mainz beleuchtet werden.

Die ÖDP sieht sich mit ihren Forderungen in guter Gesellschaft mit dem AIV. Der hatte anlässlich des 2. Mainzer Baugesprächs einen ergebnisoffenen Planungsprozess verlangt. Eine nachhaltige energetische Sanierung des Rathauses sei nur durch einen Rückbau bis auf den Rohzustand möglich. Die Sanierungskosten liegen nach Einschätzung von Prof. Hausladen, TU München, mindestens in der Größenordnung eines Neubaus. Erneut kritisierte der AIV auch die unvollständigen Kostenermittlungen der Machbarkeitsstudie und das nicht überzeugende Finanzierungskonzept der Verwaltung. 


Die ÖDP Mainz-Stadt verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen