ÖDP zum Klimawandel

Mainz muss fit für die Zukunft werden

Mainz. Die Stadtratsfraktion ÖDP greift in ihrem Antrag zur kommenden Stadtratssitzung eine Empfehlung des Deutschen Städtetages auf: Die Städte müssen sich schon jetzt auf die unmittelbaren Folgen des Klimawandels vorbereiten, um einen besseren Schutz der Bevölkerung vor den künftigen Risiken gewährleisten zu können. „Die Stadt Mainz hat einige Maßnahmen auf den Weg gebracht, um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Dem Klimawandel müssen wir aber dennoch in die Augen sehen und uns entsprechend darauf vorbereiten“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Dr. Claudius Moseler. Die Fraktion schlägt daher vor, den Klimaschutzbeirat mit der Erarbeitung und Koordination einer übergreifenden Gesamtstrategie für unsere Stadt zu beauftragen. „Vor allem Maßnahmen im Bereich der Stadtentwicklung können den notwendigen Schutz vor den Folgen des Klimawandels unterstützen“, stellt Moseler fest.

Damit hänge zum Beispiel auch unmittelbar zusammen, wie effektiv die existierenden Frischluftkorridore noch funktionieren. Gibt es ausreichend Kaltluftentstehungsgebiete? Welche Wärme- bzw. Hitzeinseln können in der Innenstadt zum Problem werden? Wird es häufigere oder höhere Hochwasser mit entsprechenden Folgen für die künftigen Bewohner an Zoll- und Winterhafen geben? Welches sind die überschwemmungsgefährdeten und grundwassernahen Stadtbereiche? „Auf diese und weitere Fragen soll der Klimaschutzbeirat in enger Zusammenarbeit mit Verwaltung, Fraktionen und externen Fachleuten Antworten finden und entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung koordinieren“, sagt Moseler. 


Die ÖDP Mainz-Stadt verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen