Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP-Wahlkampfmobil in Mainz

Bauwagen für eine bessere Gesellschaft

ÖDP-Spitzenkandidat für Rheinland-Pfalz Erik Hofmann, der Mainzer ÖDP-Direktkandidat Michael Ruf und ÖDP-Bundesvorsitzender Christian Rechholz (v.l.n.r.).

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) war am Samstag mit ihrem Wahlkampfmobil in der Mainzer Fußgängerzone. Mit dabei waren der rheinland-pfälzische ÖDP-Spitzenkandidat Erik Hofmann, der Mainzer ÖDP-Direktkandidat Michael Ruf und ÖDP-Bundesvorsitzender Christian Rechholz, der die bayerische Landesliste anführt. Der ÖDP-Bauwagen steuert im Bundestagswahlkampf rund 50 Städte an.

Klimakrise, Korruption, soziales Ungleichgewicht: Unsere Gesellschaft muss dringend umgebaut werden. Es gibt viele, sehr viele Gründe, die einen Umbau unseres Gemeinwesens längst überfällig machen. Dafür tourt die ÖDP mit einem bunten Bauwagen einmal durch die Republik. An Bord jede Menge gute Ideen, vor Ort kompetente Ansprechpartner der Partei, die ihre Erfahrungen in der Kommunalpolitik gerne auch mit den Wählerinnen und Wählern der jeweiligen Stadt teilen und sich austauschen über Perspektiven für die Bundespolitik. „Die wichtigsten Themen der ÖDP: konsequenter Klimaschutz, ein Erziehungs- und Pflegegehalt, Verbot von Konzernspenden an Parteien und bundesweite Volksentscheide“, betont ÖDP-Direktkandidat Michael Ruf.

Wo immer der Bauwagen auftaucht, entsteht in den Fußgängerzonen und auf den Marktplätzen eine orangefarbene Welt: Ein großer Teppich wurde ausgerollt, mit dem Fahrrad-Symbol, das in vielen Städten viel zu selten auf Verkehrsschildern zu sehen ist. Ein Fahrradständer für die Bürger steht zur Verfügung, ein oranges Fahrrad mit Blumen im Gepäckträger, weitere Blumenkörbe schmücken den Bauwagen. Dazu kommen Liegestühle, Gießkannen und ein klassischer Infotisch. „Da machen wir keine halben Sachen“, so ÖDP-Kreisvorsitzender Dr. Claudius Moseler augenzwinkernd zum Wahlkampfmobil der ÖDP.

Nichtraucherschutz, Rettung für die Bienen, Einzug ins Europaparlament. Mit Volksbegehren vor allem in Bayern hat die ÖDP schon zahlreiche Erfolge erzielt. Wie das funktioniert, erfuhren die Besucher des ÖDP-Mobils auch. Auch das ÖDP-Wahlprogramm und zahlreiche interessante Videos der Partei wurden im Bauwagen auf den Monitoren übertragen. Der Strom dafür kommt natürlich aus Photovoltaik-Modulen, die auf dem Dach des Bauwagens installiert wurden. „Eine Selbstverständlichkeit für die Ökologisch-Demokratische Partei“, so Bundesvorsitzender Christian Rechholz.

 

Zurück